Falko Götz

Fußballtrainer

Ein beeindruckender Turnierstart

Wer vor Ort das 2:0 der Deutschen Nationalmannschaft erlebt und gesehen hat, der muss einfach mit einstimmen in die aktuellen Lobgesänge. Ja, ich hatte das Vergnügen beim so wichtigen Auftaktsieg in Klagenfurt dabei sein zu dürfen. Die Stimmung in diesem zwar kleinen, aber athmosphärisch sehr dichten Stadion war beeindruckend. Mitten unter den Fans, mittendrin in der guten Stimmung – das hat mich nicht nur mitgerissen, sondern wirklich angesteckt. Ja, ich hab’ jetzt auch das EM-Fieber.
Und da verzeiht man im Nachhinein auch schon mal diese anfänglichen Organisation-Pannen, wenn beispielsweise das Stadion zum Irrgarten wird (weil die Schilder falsch platziert), die Suche nach dem richtigen Platz zum kleinen Marathonmarsch durch alle Sitzreihen wird und: Ach, Schwamm drüber – vielleicht sind wir vom Erlebnis Fußball-WM in Deutschland auch etwas zu verwöhnt.
Klasse war es, dieses erste Gruppenspiel.
Bundestrainer Jogi Löw hat meiner Ansicht nach die genau richtige Spielführung gewählt. Mag sein, dass die polnische Auswahl ihre Nervosität nicht ablegen konnte, zu zögerlich agiert hat, schlecht ins Spiel gefunden hat. Offensichtlich war aber, dass unser Team von Anfang an starken Druck ausgeübt hat, von der ersten Sekunde an die richtige Einstellung hatte und man schon sehen konnte, dass wir da einige feine Jungs im Kader haben. Die abgezockt sind, die schon Erfahrung mit großen Turnieren haben und das auch ausspielen können. Ich hatte über die gesamte Spielzeit den Eindruck, dass alle deutschen Spieler auf einem sehr hohen Niveau spielen, ohne dabei jedoch schon 100 Prozent ihrer wahren Leistungsstärke abrufen zu müssen. Sie können sich noch steigern, wenn stärkere Gegner kommen – davon bin ich überzeugt.
Sehr gut hat mir beispielsweise Clemens Fritz gefallen, der zusammen mit Lahm auf der rechten Seite nicht nur nichts zugelassen hat, sondern auch ordentlich nach vorn gearbeitet hat. Und Jens Lehmann hat nach den anfänglichen zwei Krückendingern gezeigt, dass er mit zunehmender Spieldauer immer sicherer, immer stärker werden kann – dass er sich in eine Partie festbeißen kann.
Wenn es überhaupt etwas zu kritteln gibt, dann vielleicht die Tatsache, dass sich alle gefährlichen Szenen der Polen auf der linken Seite entwickeln konnten, wo wir Marcell Jansen einen jungen Spieler haben, der durch die Hilfestellung des Trainerteams im Verlauf des Turniers sicher noch lernen wird wie man weniger zulässt, als dies gegen Polen der Fall war. Und auch für den jungen Stürmer Mario Gomez wird diese Euro mit jedem Spiel eine wichtige Erfahrung sein – er kann viel, viel mehr als das, was wir im Spiel gegen Polen gesehen haben. Man sollte ihm die Zeit geben, die man als junger Stürmer zur Reife einfach benötigt.
Aber eigentlich möchte ich nach diesem Auftaktsieg gar keine Haare in der wohlschmeckenden Suppe suchen, sondern sagen, dass mir es imponiert hat, wie das Deutsche Team unentwegt nach vorn spielt, wie es diesen Stil umsetzt – ja, dass es mir einfach gefallen hat. Nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Art und Weise.

Ich freue mich schon auf die nächsten Spiele, hoffe natürlich auf einen Sieg gegen Kroatien und damit das vorzeitige Erreichen der nächsten Runde.
Diese Mannschaft hat es verdient.

Bis zum nächsten Mal, seid gegrüßt, euer

Falko

Comments are closed.

Archive

Homepage – 2003 bis 2007:

Link-Tipps

Partner

Botschafter der "ARCHE":